Masindi – Schulausbildung für Mädchen

17 Mädchen-Uganda-2015

Uganda liegt in Ostafrika. Es hat 27 Mio. Einwohner, 80% lebenvon der Landwirtschaft. Ihr Jahreseinkommen beträgt im Durchschnitt 270,- €.

Das bedeutet, dass die Mehrheit unter der Armutsgrenze leben muss.Durch Krieg und Terrorherrschaft ist im Lande vieles zerstört, der Wiederaufbau kommt nur langsam voran.Mit ihrem geringen Jahreseinkommen können die Eltern sich nicht das Schulgeld für eine weiterführende Schule (secondary school) leisten. Ohnehin sind aufgrund der Aids-Krankheit viele Kinder Waisen. Auch die hohe Kinderzahl mit durchschnittlich 7 Kindern pro Familie führt dazu, dass viele Kinder nicht die Schule besuchen können.

Von dieser Situation sind in den Familien vor allem die Mädchen betroffen, denen ein Schulbesuch in einer weiterführenden Schule in der Regel verwert bleibt. Sie bleiben zuhause bei der Mutter, um auf ihre Hochzeit vorbereitet zu werden, während ein Teil ihrer Brüder eine Schule besuchen darf. Damit bleibt den Mädchen die Chance auf einen eigenen Beruf und eine gewisse Unabhängigkeit verwehrt.
Ziel des Projektes ist es, hilfsbedürftigen Mädchen durch finanzielle Unterstützung den Besuch einer weiterführenden Schule zu ermöglichen. Weiterführende Schulen gibt es in Uganda nur in den Städten, so dass die Mädchen im Schulinternat untergebracht werden. Das Schulgeld inklusive Internatsgebühren beträgt pro Mädchen und Kalenderjahr 260,- €.

Die Schule, die für das Projekt ausgewählt wurde, ist die St. Theresa Girls´ Secondary School in Masindi, Uganda.

Das Projekt beginnt mit dem Schuljahr 2006 und unterstützt insgesamt 12 Mädchen. Die Schulausbildung ab der Sekundarstufe bis zum Abitur dauert 6 Jahre.

Forkids unterstützt dieses Projekt mit 3.120,- € pro Jahr (12 Mädchen à 260,- €) über 6 Jahre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.